Frauen über 50: Manche Tage sind einfach zum Kotzen – Angst, Bewegung & Optimismus


An manchen Tagen ist es ätzend, eine Frau über 50 zu sein. Ich würde mich selbst als glücklich und optimistisch beschreiben. Ich habe ein gutes Leben. Ich arbeite an Dingen, die mir Spaß machen. Meine Kinder sind einfach zu lieben und mit ihnen zu leben. Doch in letzter Zeit wache ich müde auf und fühle mich niedergeschlagen, und ich weiß nicht, warum.

Es ist, als säße ich in einem Cheech-und-Chong-Sketch fest – Am ersten Tag meines Urlaubs bin ich aufgewacht. Dann ging ich in die Stadt, um Arbeit zu suchen. Dann hing ich vor dem Drugstore herum. Am zweiten Tag meines Sommerurlaubs wachte ich auf, dann ging ich in die Stadt, um einen Job zu suchen. Dann hing ich vor dem Drugstore herum. Am dritten Tag… (Wenn Sie die Referenz von 1972 nicht bekommen, sind Sie kein Boomer). Ich bin nicht deprimiert oder traurig oder weinerlich oder pessimistisch oder mürrisch oder oder oder oder… Aber ich bin weg. Anstatt mich als Teil meiner Welt zu fühlen, habe ich das Gefühl, dass sich die Welt um mich herum abspielt.

Ich dachte, es könnten die Hormone oder die Wechseljahre sein, doch nichts scheint anders zu sein. Jedenfalls habe ich gestern Abend beschlossen, dass ich genug vom Warten habe. Das Warten darauf, dass meine gewohnte Energie oder Heiterkeit oder Lebensfreude zurückkehrt. Anstatt stumm und ängstlich aufzuwachen, beschloss ich, die Dinge etwas aufzurütteln. Die Beziehung zwischen Bewegung und Stimmung ist gut etabliert, also gab ich mir selbst den gleichen Rat, den ich auch einem Kunden geben würde – Bewegung!

Und das tat ich auch. Ich stand um 6.00 Uhr auf und wurde zum Fuße des Bergpasses in der Nähe meines Wohnortes gefahren, um dann zum Gipfel zu wandern. Im Rahmen einer gesponserten Under Armour-Challenge hatte ich mir zum Ziel gesetzt, diesen Pass hinaufzuwandern, und so dachte ich mir, dass das (für mich) superfrühe Aufstehen eine zusätzliche Leistung wäre. Außerdem ist es leicht, die stimmungsaufhellenden Endorphine zu erkennen, die so früh am Morgen um den Hafen schwimmen!!!

hahahahah es ist ein Witz – diese Neurotransmitter werden eigentlich Endorphine genannt, und sie sind wie Glückspillen, nur dass sie vom eigenen Körper gebildet werden und keine Pillen im Spiel sind. Laut Dr. William Sears sind wir unsere eigene Pharmakologieseite.

Was ich gelernt habe, als ich heute Morgen den Hügel hinaufgegangen bin: * die fiesen Kriebelmücken sind früh am Morgen nicht massenhaft da draußen * viele Autos kommen zu dieser Zeit die kurvenreiche Straße hinunter * die Aussicht ist erstaunlich, vor allem, wenn die Sonne über die Hügel kommt * die Leute, die diese Autos fahren, winken gerne mit Hallo * es ist so steil, wie ich es geglaubt habe * es war einfacher, als ich erwartet hatte * an einem herrlichen Tag draußen zu sein, mit erstaunlichen Aussichten, guter Musik in meinen Ohren und meinem Körper, der sich bewegt und groovt, wirkt perfekt als Stimmungsaufheller.

Kein Wunder, dass ich keine Medikamente brauche (mein Arzt ist immer wieder erstaunt, aufgrund „meines Alters“, das in seinen Auswirkungen eigentlich ziemlich beängstigend ist) – ich habe Wandern in meinen Venen, also ist in ihnen kein Platz für künstliche Stimulanzien! Jedenfalls habe ich mich den ganzen Vormittag lang aufgemuntert und war produktiv. Die einzige Sache ist … ich habe mein „What’s Beautiful“-Ziel erreicht. Also werde ich es wohl ändern und nach oben gehen und dann wieder den Berg hinunter. Wenn mir das zu leicht fällt, werde ich es tun, ohne alle paar Minuten für Bilder anzuhalten! Pssst, dieser Link zu What’s Beautiful ist zu meinem Profil, falls Sie meine Fortschritte verfolgen wollen.

Ich habe eine Frage an Sie alle, besonders an die Boomer-Frauen – geraten Sie jemals in einen Stimmungsnotstand, in dem Sie einfach nicht Ihr Mojo, Ihre Leidenschaft, Ihren Mut, Ihre Entschlossenheit, Ihren Sinn oder sogar Ihre besondere Bestimmung finden können (Achtung: Steve-Martin-Referenz von 1979)? Was haben Sie getan, um da herauszukommen? Ich möchte Ihre Ideen kopieren, für den Fall, dass mir von dieser Wanderung schlecht wird.

Übrigens, wenn ich nicht gerade mürrisch bin, amüsiere ich mich gerne. Wenn Sie wissen wollen, wie ich „Spaß“ definiere, müssen Sie das Interview bei Bite Size Wellness lesen.

Wir sind professionelle Schriftsteller, Redner und Redakteure. Benötigen Sie unsere Dienste? Bitte kontaktieren Sie uns unter info@funandfit.org.

Abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal, um kurze Videos zu sehen, die Ihre Fitness verbessern werden. Haben Sie unseren Blog schon abonniert? Bitte folgen Sie uns auch auf google++Alexandra und +Kymberly, auf Twitter: AlexandraFunFit und KymberlyFunFit und Instagram: KymberlyFunFit und AlexandraFunFit und Instagram. Oder klicken Sie jetzt auf die obigen Symbole.

Bildnachweis: Dolphins ryn413.

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.