Zeit, etwas harte Liebe zu üben: Gastbeitrag von Debbie Woodruff

Unsere Freundin und Kollegin Debbie ist Personal Trainerin, Ausbilderin für Gruppenübungen, Leiterin eines Fitnessclubs, Lauftrainerin und Retterin von Wiederholungshunden, die bei Coach Debbie Runs bloggt. Sie ist nicht ganz so hart, wie dieser Posten sie erscheinen lässt. Sie arbeitet seit vielen Jahren mit einer reifen Bevölkerung und versteht es, Übungshasser zu einem gesünderen Lebensstil zu bewegen. Sie hofft, dass Sie in ihrem Blog Inspiration, Trainingsprogramme und Tipps für einen pflanzenbasierten, aktiven Lebensstil finden werden.

Ist es eine harte Zeit der Liebe?

Von Debbie Woodruff

Ich bin nicht wegen der riesigen Geldsumme, die ich verdienen könnte, Personal Trainer geworden. Auch nicht für den Ruhm und die Berühmtheit, die ich erlangen konnte. Nein, ich bin Personal Trainerin geworden, weil ich an Gesundheit und Fitness glaube. Unser Leben ist viel besser, wenn wir trainieren.

Was gut ist, denn es war nicht viel Ruhm, Ehre oder Geld im Spiel. Aber ich weiß, dass ich in einigen Leben etwas verändert habe, also ist das ein ziemlich guter Kompromiss.

Allerdings habe ich es ziemlich satt, einen einzigen Kommentar zu hören, nicht nur von Kunden, sondern von Nicht-Trainern im Allgemeinen. Verschiedene Leute, die ins Fitnessstudio kommen, Freunde von Klienten, sogar andere Blogger werden hereinspazieren, verächtlich auf die Geräte, die schwitzenden Mitglieder, die trainierenden Trainer schauen und sagen: „Ich hasse es, zu trainieren“.

Als Trainerin betrachtete ich das früher als eine Herausforderung. Ich stellte mir vor, mit diesen Menschen zu arbeiten, ein Programm für sie zu erstellen, etwas zu finden, das ihnen Spaß macht, und sie würden zu lebenslangen Trainern werden. Happy End! Abgesehen davon könnte ich zumindest dafür sorgen, dass sie mich genug mögen, um die Zeit, die wir zusammen beim Training verbrachten, zu genießen.

Das Problem mit dem ersteren Plan ist, dass es selten vorkommt. Übungshasser halten sich eine Weile an ein Programm, jammern und beschweren sich viel, fangen an, Ausreden zu finden und verschwinden dann für immer aus dem Gesicht der Turnhalle. Oder zumindest bis es Zeit für die Neujahrsvorsätze des nächsten Jahres ist.

Die letztere Lösung ist auch nicht perfekt. Ein großer Teil der Bevölkerung kann oder will keinen persönlichen Trainer einstellen, so dass mir ein großer Teil der Zielgruppe fehlt. Ich habe zwar ein paar Kunden, die mit mir trainieren, weil sie meine Gesellschaft genießen, aber sie würden lieber plaudern als zu trainieren. Und sie sind schrecklich darin, sich an die anderen Teile eines Trainingsprogramms zu halten, die man normalerweise alleine durchführt, wie Cardio, richtige Ernährung und Änderungen des Lebensstils.

Ich habe es satt, Übungen zu beschönigen, zu versuchen, alle glücklich zu machen, meine wertvolle Zeit damit zu verbringen, Übungshasser davon zu überzeugen, dass es ihnen Spaß macht, etwas zu tun, das ihnen ein längeres Leben, ein besseres Gefühl, ein stärkeres Spiel und generell ein besseres Leben beschert. Zu diesem Zweck lautet mein neues Mantra also…

Reiß dich zusammen, Butterblume.

Wer hat je gesagt, dass alles, was man im Leben tut, Spaß machen muss? Wir, wir alle, tun täglich viele Dinge, die uns nicht wirklich Spaß machen. Putzen Sie gerne Ihre Zähne? Reinigen Sie das Katzenklo? Geschirr spülen? Staubsaugen? Machen Sie das auch? Ja, denn wenn Sie es nicht tun würden, wären Sie an einem sehr schmutzigen Ort.

Auch wenn Ihnen Ihre Arbeit Spaß macht, gefällt sie Ihnen nicht immer. Aber Sie tun es, weil Sie essen müssen. Sie putzen Ihr Haus, mähen Ihren Rasen, helfen Ihrem Kind bei den Hausaufgaben, die Sie vielleicht selbst nicht verstehen. Macht Ihnen die Arbeit Spaß? Eigentlich nicht.

Sie tun all diese Dinge, weil Sie es tun müssen, müssen, gezwungen werden, was auch immer. Meistens tun Sie sie nicht, weil Sie sie mögen. Vielleicht hassen Sie sie sogar.

Wenn Sie an drei Tagen in der Woche eine halbe Stunde mit Krafttraining oder einer anderen Form von Krafttraining verbringen und sich an den meisten Tagen der Woche ein wenig Zeit für einen Spaziergang nehmen, können Sie Leistungen erhalten, die weit über ein sauberes Katzenklo hinausgehen. Sie können Ihren Cholesterinspiegel und Ihren Blutdruck senken. Sie können Ihr Risiko für Herzkrankheiten, Osteoporose, Fettleibigkeit, Diabetes und Krebs senken. Sie können die Schmerzen bei vielen Gelenkerkrankungen verringern, Ihre Haltung und Ihr Gleichgewicht sowie Ihren allgemeinen Gesundheitszustand verbessern. Sie werden sich besser fühlen. Sie werden besser aussehen.

All dies für nur zwei oder drei Stunden pro Woche. Viele Menschen verbringen so viel Zeit pro Nacht vor dem Fernseher.

Also halt die Klappe, Butterblume. Geh einfach raus und trainiere. Es ist egal, wenn es dir nicht gefällt. Du brauchst es. Du brauchst es. Es ist wichtig. Es stehen viele Ressourcen zur Verfügung, wenn Sie neu im Sport sind und ein wenig Starthilfe brauchen. Sie können mich kontaktieren, wenn Sie Fragen haben, entweder in den Kommentaren unten oder hier auf Kymberly und Alexandras Fun and Fit-Blog. Oder gehen Sie über zu meiner Kontaktseite.

Wer weiß. Vielleicht fangen Sie sogar an, das Training zu mögen. Ein bisschen schon.

Die Leser: Gibt es einen Übungsmodus, den Sie HASSEN? Welchen lieben Sie (oder tolerieren Sie ihn zumindest?) Wir hoffen, Debbies Beitrag hat Sie inspiriert, sich zu bewegen. Sie können damit beginnen, indem Sie unsere Website abonnieren oder sich Debbies Beitrag ansehen. Auf Wiedersehen fürs Erste!

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert