Mailand: Die Stadt des schönen Designs

Zwei Tage in Venedig haben mich davon überzeugt, dass jedes einzelne Stück davon fotografiert werden kann. Als ich mich also mit meinen Kollegen von den Design Hounds auf die Zugfahrt nach Mailand begab, hatte ich ein bisschen Angst, dass ich enttäuscht werden könnte. Mein letzter Besuch in Mailand fand 1973 statt, daher brauchte ich dringend aktualisierte Erinnerungen. Und dieses Mal hatte ich meine eigenen Kreditkarten. Und eine Kamera.

Nicht nur die Sonne schien während des gesamten Besuchs auf uns, sondern auch die Designgötter, denn ich sah genug, um meinen Status als „Sie, die alle paar Schritte innehält, um ein Foto zu machen“ zu behalten. Zum Glück waren meine Freunde gute Sportler (und auch Kameraleute).

Von groß (der Dom ist so groß, dass ich nicht alles ohne gravierende Verzerrungen in den Rahmen bekommen konnte) bis klein (ein Gessi-Hahn in Form von Steinen) war ich genauso glücklich, den ganzen Tag herumzuwandern und Looky-Loo zu spielen, wie ich es in Venedig getan hatte. Vor der Biblioteca Ambrosiana, nur wenige Blocks vom Dom entfernt, stieß ich auf ein Plakat für einen Rundgang durch die interessanten Gebäude der Gegend. Jetzt MUSS ich zurückkehren, denn ich liebe Spaziergänge, Geschichte und „alte Sachen“. Die Tour sah aus, als könnte sie mehrere Tage dauern, also sollte ich vielleicht im Herbst oder Frühjahr zurückkehren, wenn es nicht zu heiß oder überfüllt ist. Wie dem auch sei, als Freund und ich verbrachten den Vormittag im Stadtteil Brera, den ich Ihnen auf jeden Fall empfehle, zu erkunden, wenn Sie in Mailand ankommen.

Ich freute mich besonders auf unseren Besuch beim Sponsor Gessi, weil ich gehört hatte, dass ihr Ausstellungsraum ein ehemaliges Kino mit einem unterirdischen Geheimgarten sei. Wie cool ist das alles, vor allem, wenn sich die Badezimmerausstattung von Gessi auf private Wellness und das In-Home-Spa-Erlebnis konzentriert?

Nachdem ich den größten Teil des Tages in der Sonne verbracht hatte, reichte mein Abstieg in die kühle Dunkelheit des Gessi-Ausstellungsraums aus, um meine Schultern zu entspannen. Vielleicht habe ich auch geseufzt. Die italienische Gastfreundschaft ist verdammt gut. Ich wurde in einen Loungebereich geführt, in dem die anderen Design-Hunde saßen. Die Mitglieder des Topmanagements kamen alle heraus, um sich vorzustellen, und bedankten sich bei uns für ihr Kommen. Dann wurden uns Kaffee (italienischer Kaffee, kein Automatengesöff, das nach gebrauchtem Motoröl schmeckt), Champagner, Wasser und Prosecco angeboten.

Es folgte eine Demonstration der Künstler-Philosophin Marsel Lesko. Er balancierte große Steine auf kleinere. Wir sahen uns auch ein Video an, auf dem Lesko in der Mitte eines Flusses stand, umgeben von zahlreichen Steinen, die er balanciert hatte. Ich fragte mich, was dieser Künstler mit dem Unternehmen zu tun hatte. Wie sich herausstellt, arbeitet Gessi auf diese Weise. Ihre Mission ist es, „den Alltag mit Gegenständen von außerordentlicher Schönheit und Funktionalität angenehmer zu gestalten“. Sie wollen, dass ihre Wasserhähne zu Kunstobjekten, Bestrebungen und Dekorationen werden, also betrachten sie die Natur als Inspirationsquelle.

Nach der Demo machten wir einen Rundgang durch die indonesischen, skandinavischen und Moskauer Räume. Mein Favorit (nein, nicht der Moskauer, obwohl ich an der Universität Russisch studiert habe) war der Skandinavische, weil er die einfachen Linien hatte, die ich mag. Außerdem mögen die Skandinavier Bewegung im Freien und Spas: Ich mag Bewegung im Freien und Spas. Sie schätzen die Einfachheit: Ich schätze die Einfachheit. Sie sind alle groß und sehen gut aus: Ich bin… gut mit Seitenbrettern.

Ich überlegte, mich im Ausstellungsraum zu verstecken, da ich wusste, dass es dort Snacks, Getränke und fließendes heißes Wasser gab, aber wir hatten ein Abschieds-Pizzaessen, an dem wir teilnehmen mussten, und so kam ich schließlich aus der Dusche (wussten Sie, dass Gessi den ersten deckenmontierten Wasserhahn erfand) und nahm die U-Bahn nach Hause, wobei ich dem Drang widerstand, Marsel meine Nummer zu geben.

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert