Gastbeitrag von Karen Whittier

Ich war mein ganzes Leben lang aktiv. Ich habe mir den Slogan „Ohne Fleiß kein Preis“ zu Herzen genommen, und wenn ich mich nach einem Training nicht völlig erschöpft fühlte, betrachtete ich es auch nicht als Training.

Genau wie jede andere berufstätige Mutter da draußen (ich weiß, dass das überflüssig ist) ist Freizeit etwas Seltenes. Wenn ich also die Gelegenheit hatte, mich etwas zu bewegen, lief ich mit dem Gedanken, dass das Laufen für meinen strampelnden Bock am meisten Spaß macht. Natürlich wusste ich, dass Läufer sich strecken sollten – entweder vor oder nach dem Laufen, je nachdem, auf wen man hörte. Aber sie haben es einfach nicht verstanden… dafür hatte ich keine Zeit.

Im Laufe der Jahre wird der Körper versuchen, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um weiterzumachen. Es ist sehr leicht, sich dafür zu entscheiden, die Signale des Körpers zu ignorieren, dass die Dinge nicht in Ordnung sind. Ich habe sicherlich die Warnungen meines Körpers ignoriert, aber ich wollte mein Training nicht ändern oder zugeben, dass etwas nicht stimmt. Früher oder später werden die leisen Notsignale des Körpers jedoch zu vollwertigen Schreien.

Das übliche Fortschreiten der Überbeanspruchung führt direkt zu Verletzungen. Ich hatte eine Handvoll Verletzungen, die zu der einen geführt haben, auf die ich definitiv aufmerksam geworden bin. Ich war im Laufen, als ich einen Knall hörte, und gleichzeitig sprang ich auf und sprang geradewegs auf: bei der Landung zerknüllte ich die Spur. Leider war ich in einiger Entfernung von meinem Auto, und so tat ich mein Bestes, um den Rest des Rückens zu schlurfen/limpen. Schuld daran waren meine straffen, ungeschmeidigen Kniesehnen, und ich wurde zu einigen Dehnungsübungen mit Physiotherapie gezwungen, als meine Verletzung verheilt war. Ich versuchte mich sogar freiwillig an einigen Yogastunden.

Ich vermute, dies ist eine Anklage gegen meine Intelligenz, aber sobald ich mich besser fühlte, verfiel ich sofort wieder in die vorherigen Muster. Es dauerte nicht allzu lange, bis Verletzungen und neu diagnostizierte Arthritis mich wieder außer Gefecht setzten.

Ich rechne es dem Yoga hoch an, dass ich meine körperliche Freiheit zurückerobert habe. Ich war an dem Punkt angelangt, an dem ich fast jeden Tag in Tränen ausbrach und unter chronischen Schmerzen und Steifheit durch Arthritis litt. Man gab mir immer mehr Medikamente. Keines, außer Kortisonspritzen, half mir, die Schmerzen zu lindern, und leider sind Kortisonspritzen nichts, was routinemäßig durchgeführt werden kann.

Ich kam an den Punkt der Verzweiflung. Ich erinnerte mich schwach daran, dass ich mich besser fühlte, als ich Yoga gemacht hatte. Ich beschloss, mich stärker darauf einzulassen, und nach nicht allzu langer Zeit vergrößerte sich der Bewegungsumfang meiner Hüften und Schultern: Ich stand größer auf und bewegte mich flüssiger. Dass mein Gehirn mit meinem Körper als Partner zusammenarbeitet, hat den Unterschied ausgemacht! Ich bin nicht jeden Tag 100% schmerzfrei, und ich werde nie als flexibel beschrieben werden, aber ich nehme keine Entzündungshemmer mehr ein, und ich bin viel, viel flexibler, als ich es war.

Ich war so beeindruckt von den Ergebnissen, die mir das Yoga gebracht hat, dass ich schließlich ein Lehrerausbildungsprogramm absolvierte. Es ist mir gelungen, meine Leidenschaft für Gesundheit und Wohlbefinden durch Yoga mit meinem Engagement im Kampf gegen Krankheiten mit einem neuen Unternehmen zu vereinen, Embrace Activism. Sie können sich vielleicht nicht vorstellen, was Sie entdecken werden, wenn Sie Ihre Yoga-Reise beginnen, aber ich kann Ihnen versprechen, dass es Ihr Leben verändern wird.

Eines meiner Lieblingszitate, nach denen ich jetzt lebe, stammt von William Arthur Ward: „Tue mehr, als du gehörst: Nehmen Sie teil. Tue mehr, als dich zu kümmern: Helfen. Tue mehr, als du glaubst: Üben Sie. Mehr tun als fair sein: Seien Sie freundlich. Mehr tun als verzeihen: Mehr tun als vergeben: Vergessen. Mehr tun als träumen: Arbeite.“

Sehr geehrte Leserinnen und Leser: Nehmen Sie Karen in Ihre Online-Workout-Freundesliste auf und begrüßen Sie sie aktiv auf ihrer Website www.EmbraceActivism.com.

[plus1 Anzahl=“wahre“ Größe=“Standard“]

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.