„Wir dürfen uns nicht weniger bewegen, wenn wir älter werden. Wir müssen uns sogar mehr bewegen!“  

So warnt Deborah Szekely, die 91-jährige Gründerin eines Fitness-Resorts.

AlternAls Gastmoderatorin im Fitness-Resort hatte ich neulich die Gelegenheit, Deborah über ihr Leben, ihre Leidenschaften für das Wohlbefinden und ihre großen Visionen für die Gesundheit sprechen zu hören. Sie hatte mich mit ihrem Eröffnungsstatement überzeugt.

Wenn es jemals ein lebendiges Zeugnis für die Vorteile eines aktiven, gesunden und sozial bewussten Lebens gegeben hat, dann ist Deborah! Ich will geistig und körperlich so fit sein wie sie, wenn ich 70, geschweige denn 91 Jahre alt werde! Es würde mir auch nichts ausmachen, so reich und einflussreich zu sein, wenn man darüber nachdenkt.

Wie sehen Sie sich selbst mit 91 Jahren? Was sind Sie bereit, heute, morgen und für den Rest Ihres Lebens zu tun, um alles zu sein, was Sie sein können, wenn Sie jedes Jahr mehr Geburtstagskerzen ausblasen? Seien wir ehrlich – Körperteile beginnen zu schmerzen. Ich will meine jungen Gelenke zurück. Welche Weisheit, Erfahrung und kluge Tricks können wir aufbieten, um aktiv zu bleiben und gleichzeitig die körperlichen Realitäten anzuerkennen?

Die Entwicklung ist nie beendet

Eine Geschichte, die Deborah erzählte, machte ihren Standpunkt deutlich, dass wir Wege finden müssen, uns im Laufe des Lebens immer weiter zu bewegen. Sie hatte sich gerade von ihrem zweistöckigen Haus mit 59 Jahren auf ein viel kleineres Haus reduziert. Es macht Sinn, dass sie sich nicht länger in einem großen Raum mit vielen Treppen und Instandhaltungsarbeiten herumtreiben wollte. (Als Babyboomer, der gerade in ein nagelneues Haus eingezogen ist, nachdem er während eines langen Bauprozesses fast 9 Jahre in einer kleinen Hütte verbracht hat, denke ich nicht an eine Verkleinerung … noch nicht. Aber ich kann mir gut vorstellen, in 20-25 Jahren wieder in ein kleines Haus zu ziehen).

Bewegung in jedem Alter

Bewegung im AlterMan sollte meinen, dass Deborah mit 91 Jahren bereit wäre, sich in ihrer neuen Bude ein wenig zu entspannen. Stattdessen hat sich dieses winzig kleine Energiebündel in ihrem ehemaligen Palast auf einen Schrittzähler geschnallt, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie viele tägliche Schritte sie beim Herumlaufen gemacht hat. Dann tat sie dasselbe an ihrem neuen Wohnort. „Jetzt muss sie herausfinden, wie sie den Unterschied ausgleichen kann“, dachte sie. Genau! Sie wollte weiter in Bewegung bleiben, nur eben ohne Treppen!

Sie sah eine Verlangsamung kommen und suchte aktiv nach Wegen, um weiter vorwärts zu kommen, nicht zurück. Eine ihrer Lösungen war, in zwei bis sechs Pilates-Stunden pro Woche zu gehen. Eine andere war, mehr Spaziergänge in ihren Tag zu planen – durch die Nachbarschaft, zum Lebensmittelladen, in den nahe gelegenen Park. Sie drückte es so aus: „Ich habe noch viel zu tun, was ich noch erreichen möchte, aber ich spüre die Dringlichkeit der Zeit.

Was wollen Sie in Ihrem Leben noch erreichen? Wie viel Energie werden Sie dafür brauchen? Wie werden Sie jede „Verkleinerung“ wörtlich oder metaphorisch ausgleichen?

Ich möchte Deborah wieder zu Wort kommen hören, wenn sie 92 Jahre alt wird und uns erzählt, wie ihr Plan, einen Wellness-Marsch zu organisieren, weiter vorankommt.

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.