Kürzlich waren wir Gastgeber für einen Wettbewerb, der Pflegekräften helfen sollte, sich auf ihre eigene Gesundheit und Fitness zu konzentrieren. Die Teilnehmer aus der Pflegegemeinschaft verrieten eine Menge über Erfolge und Misserfolge während dieser Maßnahmen…

Betreuerinnen und Betreuer haben eine besonders herausfordernde Aufgabe, sich um ihre eigene Gesundheit zu kümmern. Doch wie dieser Wettbewerb gezeigt hat, finden sie dennoch Wege, sich selbst so zu helfen, wie sie anderen helfen.

Was können wir aus ihren Erfahrungen lernen, das zur Verbesserung Ihrer Gesundheit und Ihres Wohlbefindens beitragen könnte?

Ob Sie Energie gewinnen, Fett abbauen, sich gesünder ernähren, Stress abbauen, den Bedarf an Medikamenten reduzieren, Ihre Stimmung verbessern, besser schlafen wollen – um nur einige Ziele zu nennen – Die folgenden Ratschläge könnten auch für Sie funktionieren.

Kleine Schritte machen1. Erkennen Sie, dass kleine Schritte zu großen Veränderungen führen

Wie viele bereits wissen, ist das Angehen riesiger, nicht näher spezifizierter Ziele wie „fit werden“ oder „besser essen“ zum Scheitern verurteilt ist, da diese Ziele zu einem weiteren großen Punkt auf der nicht enden wollenden To-Do-Liste werden.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs berichteten, dass kleine Veränderungen zum Erfolg führten:

  • Verringerung der Portionsgrößen um ein Drittel
  • Auf der Stelle gehen und dabei fernsehen
  • Zusätzliche Treppenauf- und -abfahrten für Ausdauer- und Krafttraining
  • Eine halbe Stunde früher zu Bett gehen
  • Reduzierung der Kaffeekonsumption von 4 auf 2 Tassen pro Tag
  • Verlängerung der täglichen Spaziergänge um 5 Minuten
  • Tragen eines Fitnessgeräts zur Bewegungsverfolgung
  • Verbindung mit mindestens einer positiven Person – ob persönlich, am Telefon oder online
  • Austausch von einem Soda gegen ein Glas Wasser

Wie eine Betreuerin sagte:

„Selbst die kleinsten Veränderungen oder die kleinsten Handlungen, die wiederholt durchgeführt werden, werden mit der Zeit messbare Fortschritte bringen.“

Selbstbewusstsein2. Erkennen Sie die positiven Veränderungen und Maßnahmen an, die Sie ergriffen haben

Denken Sie daran, dass die Betreuer zu der Gruppe gehören, die am meisten unter Zeitdruck steht, gestresst ist und unter Energiemangel leidet. Trotzdem konnten sie kleine Erfolge feiern. Sich des Fortschritts bewusst zu sein, und sei er noch so gering, inspirierte sie dazu, ihre Bemühungen fortzusetzen.

Konzentrieren Sie sich also auf das, was Sie erreicht haben, und nicht darauf, wie weit Sie noch gehen müssen oder vorübergehende Rückschläge.

3. Nutzen Sie Rückschläge und schlechte Situationen als Inspiration, um sich in eine gesündere Richtung zu bewegen

Schlechte Nachrichten dienen oft als Katalysator für Veränderungen. Im Idealfall müssen Sie sich nicht mit Widrigkeiten auseinandersetzen, um sich zu Verhaltensänderungen zum Besseren inspirieren zu lassen, wie die folgenden Personen berichteten.

„Vor ein paar Jahren wog ich noch 112 Kilo als ich erfuhr, dass ich Diabetes habe. Ich nahm viele positive Veränderungen an meinen Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten vor. Innerhalb von 9 Monaten konnte ich mein Leben um 180 Grad drehen. Heute habe ich mein Idealgewicht und bin fit wie der junge Frühling“

„Da meine Triglyceride bei meinem letzten Labortest hoch waren, habe ich aufgehört, Limonade zu trinken. Ich versuche, vor meinen Mahlzeiten ein Glas Wasser zu trinken: vor allem zum Mittag- und Abendessen“

„Ich möchte mindestens die Hälfte der verschreibungspflichtigen Medikamente, die ich einnehme, eliminieren. Ich habe Lupus, Bluthochdruck und einen Vitamin-D-Mangel … einschließlich Cholesterinproblemen … Ich denke, viele meiner Probleme könnten mit kleinen Änderungen gelöst werden! Z.b. Auf Butter, frittiertes und Süßigkeiten verzichten. „

Gruppentraining4. Diejenigen, die positive und dauerhafte Veränderungen vorgenommen haben, neigten dazu, ihre Erfolge, Herausforderungen und Ziele zu teilen.

Sie streckten die Hand nach Unterstützung aus, wenn sie diese brauchten. Sie beglückwünschten andere, die Fallstricke überwunden oder Meilensteine erreicht hatten. Sie listeten ihre eigenen Errungenschaften auf.

Der Hintergrund ist der, dass ein Gemeinschaftsgefühl uns beflügelt. Wir motivieren uns gegenseitig und treiben uns voran, wenn einem einzelnen mal die Motivation fehlt.

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.