Wie viele von Ihnen ziehe ich Bio-Lebensmittel den industriellen Produktionen vor. Ich gebe gerne zu, dass ich voreingenommen bin. Doch meine Präferenz beruht auf Wissenschaft und Erfahrung.

Unabhängig davon, ob Sie eine starke Meinung für oder gegen Bio haben oder ob Ihnen das eine oder andere egal ist, interessieren Sie sich vielleicht für die Informationen, die ich letzte Woche bei einem Treffen auf der Natural Products Expo West aufgeschnappt habe.

Vorteile von Bio-LebensmittelnVorteile von Bio-Milch nachgewiesen

Bio-Milch hat ernährungsphysiologische Vorteile gegenüber konventioneller Milch – In einer Meta-Analyse von 170 veröffentlichten Studien fanden Forscher heraus, dass Bio-Milch einen um 56% höheren Gehalt an gesunden Omega-3-Fettsäuren aufweist als konventionelle Milch.

Die Studie, die von Carlo Leifert von der Universität Newcastle geleitet wurde, ergab auch, dass Biomilch weitere gesundheitliche Vorteile bietet, wie z.B. einen höheren Gehalt an konjugierter Linolsäure (warum denke ich immer an französische Verben, wenn ich das Wort „konjugiert“ höre?), Eisen, Carotinoide und Vitamin E. Die Milch in dieser Studie ist von Rindern und nicht pflanzlich.

Laut einer Studie des Center for Environmental Research and Children’s Health der UC Berkeley (zusammen mit dem Institute for Applied Environmental Health der UC Maryland und der Rollins School of Public Health der Emory University Rollins School of Public Health der UC Berkeley) konnten 40 mexikanisch-amerikanische Kinder, die in landwirtschaftlichen und städtischen Gemeinden in Kalifornien leben, ihre Belastung durch Pestizide reduzieren, indem sie auf eine biologische Ernährung umstellen. Die beiden Höhepunkte dieser Studie sind, dass ein Teil der Kinder in landwirtschaftlichen Gemeinden lebt und dass die Verbesserungen bereits nach einer Woche sichtbar wurden.

„Eine biologische Ernährung war bei Kindern signifikant mit reduzierten Konzentrationen unspezifischer Dimethyl-OP-Insektizid-Metaboliten und des Herbizids 2,4-D im Urin verbunden.“

Bio und PestizideNeonicotinoide

Sie stellen ein hohes Risiko für die Bienenpopulation dar. Wir wissen alle, dass das große Bienensterben bereits begonnen hat und sind nun in der Verpflichtung die Ursache und mögliche Lösungen herauszufinden.

Neonicotinoide könnten eine solche Ursache sein. Doch vermutlich Fragen Sie sich gerade, was dieser Stoff überhaupt ist, nicht wahr?

Nun, haben Sie bemerkt, dass das Wort „Nikotin“ in der Mitte des Wortes steht?

Aus dem Oxford Dictionary:

„Jede aus einer Klasse synthetischer Verbindungen mit einer chemischen Struktur, die der von Nikotin und verwandten Alkaloiden ähnlich ist, die als systemische Insektizide bei Pflanzen und als topische oder systemische Insektizide bei Tieren verwendet werden.“

Alles, was Sie sich merken müssen, ist BAD. Die Bienenpopulation ist in den letzten Jahren dezimiert worden, und viele wissenschaftliche Daten deuten auf einen Zusammenhang mit dem Einsatz von Neonicotinoid-Pestiziden hin. Das Vorhandensein eines einheimischen Lebensraums in unmittelbarer Nähe der landwirtschaftlichen Betriebe kann die Wildbienen vor den negativen Auswirkungen des Pestizideinsatzes schützen.

Besonders belastetes Obst und Gemüse

Wenn Sie sich auf die Gemüsesorten und Früchte konzentrieren wollen, die am stärksten von Pestiziden betroffen sind, dann sind dies:

  • Äpfel
  • Sellerie
  • Kirschtomaten
  • Gurken
  • Trauben
  • Nektarinen
  • Pfirsiche
  • Spinat
  • Erdbeeren
  • Süßer Paprika

Und wenn Sie budgetbewusst sind, werden Sie bemerken, dass die Kosten für Bio und konventionell im großen Schnitt recht ähnlich sind.

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

[wpsls_relatedlinks style="grid" descriptionlength="200"]