Heute fragte mich eine Freundin, warum ich so oft Brot backen und essen und trotzdem schlank bleiben kann, obwohl es Studien gibt, die zeigen, dass Frauen in den Wechseljahren ihre „zentrale Körperfettigkeit und Insulinresistenz“ (wie die Forschungsautoren so wortgewandt formulieren!!) erhöhen, wenn sie ihre Kohlenhydrataufnahme nicht verringern (Info: Brot besteht hauptsächlich aus Kohlenhydraten).

Da dies die Jahreszeit ist, in der viele Frauen in meiner Kohorte (das ist nur ein schickes Wort für „Altersposse“) frustrierende Vorsätze zur Gewichtsabnahme fassen, dachte ich mir, ich beantworte diese Frage auch für Sie alle!

Kohlenhydrate und Bauchfett

Kohlenhydrate und BauchfettDie Antwort ist einfach: Es ist dieselbe Antwort, die ich in der Graduiertenschule für Ernährungsberatung gelernt habe. Die Antwort lautet: „Es kommt darauf an.“

Ich gebe Ihnen einige Informationen und Sie können selbst entscheiden. Denken Sie daran, dass jeder Mensch anders ist. Ich bin ein physiologisch identischer Zwilling, doch wir sind unterschiedlich gross und haben unterschiedliche Essgewohnheiten, und es gibt keine definitive Forschung, die besagt, dass unsere Unterschiede kohlenhydratbedingt sind! Wenn meine Schwester auf Kohlenhydrate verzichten würde, könnte sie viel Bauchfett verlieren, während ich gleich bleiben und weinen könnte, weil ich von meinem geliebten Brot getrennt bin. Es kommt halt einfach darauf an

Was wir derzeit wissen:

* Die Wechseljahre fallen mit einer Zunahme verschiedener Komorbiditäten zusammen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen * Zentralkörperfettleibigkeit und Insulinresistenz sind Bestandteile einer Gruppe von Stoffwechselanomalien, die das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen * Studien deuten darauf hin, dass der Übergang in die Wechseljahre mit einer Zunahme der Anhäufung von abdominalem und viszeralem Fettgewebe verbunden ist * Die Auswirkungen der Wechseljahre auf die Insulinresistenz scheinen, wenn überhaupt, moderat zu sein, obwohl die verfügbaren Studien nicht ausreichen, um eindeutige Schlussfolgerungen zu ziehen

Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih. ov/pubmed/9847982

* Eine bescheidene Verringerung des Verzehrs kohlenhydrathaltiger Nahrungsmittel kann den Verlust von tiefliegendem Bauchfett fördern, selbst bei geringer oder keiner Gewichtsveränderung * Der Verlust von Bauchfett kann dazu beitragen, das Risiko der Entwicklung von Typ-2-Diabetes zu verringern, Schlaganfall und koronare Herzkrankheit * Probanden einer Studie aus dem Jahr 2011, die eine mäßig kohlenhydratarme Diät zu sich nahmen (43% Prozent Kalorien aus Kohlenhydraten, 39% aus Fett, 18% aus Protein), hatten 11 Prozent weniger tiefes Bauchfett als diejenigen Studienteilnehmer, die eine Standarddiät zu sich nahmen (55% aus Kohlenhydraten, 27% aus Fett, 18% aus Protein)

Quelle: http://www.sciencedaily.com/releases/2011/06/110606092532.htm

Cut The Carbs…oder nicht

KohlenhydrateSollten Sie Ihre Entscheidung auf nur einige wenige Studien stützen?

Wahrscheinlich nicht. Sie sollten klugerweise abwarten, ob die weitere Forschung einen Wendepunkt erreicht, wenn mehr Studien durchgeführt werden. Wenn Sie jedoch eine Person sind, die 25 Minuten auf das Brotbacken warten kann, aber nicht ein oder zwei Jahre auf weitere Studien, dann machen Sie Ihr eigenes Experiment.

Versuchen Sie, einige Wochen lang eine mäßig kohlenhydratarme Diät zu essen, indem Sie die oben aufgeführten Prozentsätze verwenden. Oder, wenn Sie nicht viel Zeit mit Lebensmittelmathematik verbringen wollen, ziehen Sie alle stärkehaltigen Kohlenhydrate aus Ihrer Ernährung heraus und führen Sie sie dann einzeln wieder ein. Dazu gehören Brot, Nudeln, Reis, Körner, Haferflocken, Kartoffeln, Hülsenfrüchte (Bohnen) und Kürbisse.

Wenn eine wiedereingeführte Nahrung Heißhunger, Blähungen, Verdauungsbeschwerden oder Stimmungsschwankungen verursacht, ist es vielleicht an der Zeit, sich von ihr zu verabschieden.

Meine persönliche Antwort

Ich weiß nicht, wie ich es schaffe, so oft Brot zu backen und zu essen und trotzdem fit zu bleiben. Vielleicht hat mein intra-abdominales Fett die Studien nie gelesen. Vielleicht weiß mein Körper nicht, dass ich mich in den Wechseljahren befinde. Vielleicht wirkt all meine Bewegung dem „Blähen des Nahrungsbauches“ entgegen. Vielleicht hilft meine Vorliebe für biologische Lebensmittel und Zutaten gegenüber verarbeiteten oder verpackten Lebensmitteln. Vielleicht liegt es daran, dass ich nur ein paar Bissen von dem esse, was ich backe. Wenn ich raten sollte, würde ich die Antwort auf Bio-Lebensmittel und -Zutaten wählen. Aber eine Vermutung ist keine Wissenschaft.

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.