WeihnachtsgebäckWeihnachten, Ostern, Thanksgiving, Neujahr… um nur einige wenige festliche Anlässe zu nennen, die uns einen Strich durch Diäten und gesunde Ernährung machen können. Auch im jährlichen Sommerurlaub, ist es schwierig, unser Ernährungskonzept beizubehalten – schließlich wollen wir uns auch etwas gönnen.

An diesen Tagen zu verzichten, ist besonders schwierig. Nachfolgend wollen wir Ihnen einige Tipps an die Hand geben, mit denen es Ihnen leichter fällt, Gewichtszunahme im Urlaub und an Feiertagen zu vermeiden.

Machen Sie es zur Jahreszeit des Gebens, nicht zur Jahreszeit des Sitzens und Essens!

Sie haben gerade zehneinhalb Monate damit verbracht, sich gesund zu bewegen und zu essen. Jetzt sind Festtage nur noch wenige Tage entfernt, was den Beginn des „Iss zuviel“ und „Beweg Dich zu wenig“ signalisiert. Aber das muss nicht so sein. Wir alle wissen, dass wir an unseren gesunden Gewohnheiten festhalten sollten, doch es ist sooooo schwer! Mit folgenden Tipps, wird es etwas leichter:

Einfache Tipps zur Vermeidung von Gewichtszunahme

1. Trinken Sie währen und vor den Fest- und Urlaubstagen viel Wasser und grünen Tee.

Wenn Sie ihren Wasserhaushalt im Griff haben, tragen Sie gleichzeitig zum Sättigungsgefühl Ihres Körpers bei. Sie werden sich satt fühlen und weniger geneigt sein, sich zu überfressen.

2. Essen Sie Ihr übliches Frühstück und Mittagessen

Lassen Sie keine Mahlzeit aus, auch wenn Sie denken, dass es Ihnen dann frei steht, die verlorenen Kalorien beim Abendessen wieder aufzuholen. Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube oder vielleicht ein Wunschtraum, dass das Auslassen anderer Mahlzeiten an den Festtagen hilft, den „normalen“ Kalorienhaushalt beizubehalten. Wenn Sie Mahlzeiten auslassen, werden Sie wahrscheinlich so hungrig sein, dass Sie viel mehr essen, als üblich ist, oder das (Ungesunde) wählen werden, was Ihnen am nächsten liegt.

Essen sortieren3. Sortieren Sie die Lebensmittel in 3 Kategorien

Wenn Sie sich etwas beim Essen gönnen wollen, aber trotzdem nicht übertreiben wollen, hilft oft eine Kategorisierung des Essens: Lebensmittel, die ich liebe und von denen ich wahrscheinlich zwei Portionen haben werde; Essen, das ich mag und von dem ich nur eine Portion nehmen werde; und Lebensmittel, die ich gar nicht essen muss. Die Planung hilft dabei, das Bewusstsein beim Essen zu erhöhen und dennoch Grenzen beizubehalten. Halten Sie sich an Ihren Plan!

Planung und Aufmerksamkeit haben einen eindeutigen Einfluss darauf, wie viel Sie auf Ihrem Teller anhäufen.

4. Verwenden Sie einen Salatteller statt eines Essenstellers

Kleinere Teller können unser Gehirn austricksen und damit unserem angeblichen Hungergefühl ein Streich spielen. Wir neigen dazu, wenn wir noch einen vollen TEller haben, mehr zu essen, als wir eigentlich müssen und wollen. Da hilft ein kleinerer Teller – denn das Auge isst mit! Sie werden geneigt sein, weniger zu essen.

5. Stehen Sie vom Tisch auf, wenn Sie fertig sind

Wir neigen dazu, mehr zu essen, wenn das Essen weiterhin vor uns steht. Gruppenzwang oder einfach die „Lust“ zu Essen verleiten uns dazu. Sie sollten daher Ihren TEller abräumen, wenn Sie fertig sind und ein Sättigungsgefühl verspüren. Ein „Weiteressen“ würde dadurch eine aktive Handlung von IHnen fordern, die uns oft „unangenehmer“ ist, als einfach ohne zu Essen am Tisch sitzen zu bleiben oder aufzustehen. Das „Picken“ liegt in unserer Natur.

Wenn Sie das Gefühl haben, unhöflich zu sein, sagen Sie einfach: „Ich lege die Sachen jetzt in den Kühlschrank, damit ich nicht in Versuchung komme, zu viel zu essen. Jeder, der noch hungrig ist, ist herzlich eingeladen, sich selbst zu bedienen.“ Sie lassen die Menschen nicht nur wissen, warum Sie das Essen schnell wegräumen, sondern Sie machen sich auch selbst verantwortlich, indem Sie Ihr Ziel angeben, nicht zu viel zu essen.

Spaziergang6. Benutzen Sie Ihren Verstand, um zu entscheiden, was wichtig ist

Wenn Sie Ihren Teller beladen, stellen Sie sich diese Frage: „Wähle ich das, weil ich hungrig bin oder weil es gut schmeckt?“ Es gibt keine richtige oder falsche Antwort: Es ist einfach so, dass das Bewusstsein Ihrer Entscheidungen Ihnen helfen wird, eine wohlüberlegte Entscheidung zu treffen, wenn Sie erkennen, dass Sie die Kontrolle haben und nicht das Essen.

7. Machen Sie einen Spaziergang

„Nach dem Essen sollst du laufen …“. Diese alte Floskel gilt in Teilen auch noch heute. Was gibt es Besseres, um mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden schöne Stunden zu verbringen, als eine Jacke anzuziehen und nach draußen zu gehen? Das verleiht Ihnen nicht nur ein besseres Gefühl, sondern regt auch den Verdauungsapparat an!

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.