5 Besorgniserregende Probleme älterer Erwachsener und Babyboomer. Bonus-Herausforderung Nr. 6 = Nennen Sie uns nicht „alte Leute“.

Was würden Sie mit 30 zusätzlichen Lebensjahren machen? Diese 30 Jahre zurückgeben?

Wenn Sie wie einige der älteren Erwachsenen in den Forever Fit Cardio-Fitnesskursen sind, die ich unterrichte, wollen Sie nicht unbedingt 30 Jahre mehr leben. Dabei handelt es sich um aktive Erwachsene in den 60er-80er Jahren. Stellen Sie sich also vor, was inaktive Menschen sagen würden, wenn sie 100 Jahre und mehr leben würden. Und doch ist es möglich, ein solches Angebot mit Freude und nicht mit Furcht zu begrüßen, vor allem, wenn man sich ein gesundes Altern zu eigen macht und einige verbreitete Missverständnisse ausräumt.

Definieren Sie neu, wie Sie altern?

Die Sorge, dem Leben Jahre hinzuzufügen, ohne diesen Jahren Leben hinzuzufügen, ist begründet. Als wir den hoch anerkannten Experten für aktives Altern, Colin Milner, den Gründer des International Council on Active Aging (ICAA), befragten, legte er einige interessante Statistiken und Szenarien dar, denen sich unsere Babyboomer-Bevölkerung gegenübersieht.

Milner zufolge haben die USA und Kanada Billionen von Dollar ausgeschüttet, um die Langlebigkeit zu erhöhen. Und diese Bemühungen waren recht erfolgreich: Wir nordamerikanischen Menschen haben in nur einem Jahrhundert durchschnittlich 30 zusätzliche Jahre zu unserem Leben beigetragen. Dieser Sprung ist größer als der, den meine Schwester machte, als eine Zecke neulich bei einem Hundespaziergang auf ihr landete. Das Problem mit dem Sprung in der Lebensspanne ist, dass sich diese zusätzlichen Jahre nicht als gesund erweisen. Suuuuuuu-prise, suuuuu-prise. Oder für diejenigen von uns, die mit älteren Erwachsenen arbeiten oder ältere Erwachsene sind, eigentlich gar keine Überraschung.

Im Grunde stehen wir Babyboomer und unsere Eltern mit zunehmendem Alter vor fünf zentralen Herausforderungen. Können Sie erraten, welche das sind?

Top 5 Herausforderungen für die Babyboomer und unsere Eltern

– Zuhören und sich auf altersdiskriminierende Stereotypen und Mythen einlassen. Beispiele: Wenn wir einmal über unsere 50er und 60er Jahre hinausgewachsen sind, sind wir dazu bestimmt, langsamer zu werden. Man kann einem alten Hund keine neuen Tricks beibringen. Oder weiße Kniestrümpfe sehen mit Sandalen gut aus. Ja, den letzten habe ich erfunden.
– Versinken in sozialer Isolation. Colin deprimierte uns mit der Tatsache, dass bis 2020 Depressionen voraussichtlich die zweithäufigste Ursache für Invalidität und Tod sein werden: Bis 2050 werden Depressionen voraussichtlich die Ursache Nummer eins sein. Vielleicht habe ich diesem süßen Jungen, Andrew, in meiner Matheklasse mehr Aufmerksamkeit geschenkt als der eigentlichen Mathematik, aber selbst ich sehe, dass wir hier über meine Generation
sprechen! Über wen? Nein, das „Wer“. Wenn Sie diesen Songbezug haben, befinden Sie sich in der demographischen sozialen Isolation. – Sie haben eine Geschichte ungesunder Lebensgewohnheiten. – An Gewohnheiten festhalten: Verhaltensweisen wiederholen, die tief verwurzelt sind: auch bekannt als „No Longer Learning
– Looking always for quick fixes“. Zu lernen, mit den Veränderungen des Alterns umzugehen, erfordert Zeit, Mühe und Geduld, unabhängig davon, ob diese Veränderungen physischer, finanzieller oder anderer Natur sind. Anscheinend sind wir jung genug, um noch sofortige Ergebnisse zu wollen. Oder bin das nur ich? Haben Sie schon geantwortet? Wie sieht es jetzt aus?

Supersensible Lösungen für die projizierten Probleme

Für jedes Problem bietet Colin Milner einen entsprechenden Vorschlag an. (Vielleicht ist sein Spitzname deshalb „der Kolonisator“.) Er gesteht, dass sein Rat einfach erscheinen mag, betont aber, dass die Umsetzung in die Praxis Anstrengung und Konzentration erfordert. Es ist schwer, einen Plan zu schmieden, um auf gesunde, „neu denkende“ Weise zu altern. Doch das inaktive Altern ist schwieriger.

Tatsache ist, dass wir als Generation NICHT gesund altern. Lesen Sie hier darüber: Frauen über 50: Wir altern NICHT gesund

Top 5 Lösungen für ein gesundes Altern für ältere Erwachsene

– Bleiben Sie wachsam gegenüber Stereotypen, damit Sie sich ihrer bewusst werden können, stellen Sie sie dann in Frage und entscheiden Sie dann, ob Sie sie ignorieren wollen.

– Geloben Sie, Isolation zu bekämpfen, für sich selbst und für andere. Finden Sie Menschen, die isoliert sind und interagieren. Mit einem Telefon retten Sie zwei Fliegen mit einer Klappe! Colin drängt uns, etwas zu finden, mit dem wir jetzt beginnen können. Gehen Sie heute zu einem Gruppenfitnesskurs: Rufen Sie heute einen Nachbarn an: Melden Sie sich jetzt für einen Erwachsenenbildungskurs an.

– Suchen Sie jetzt nach einer Gewohnheit, die Sie zum Besseren verändern können. Statt auf Jahrzehnte ungesunder Entscheidungen

zurückzublicken, suchen Sie heute nach einem Verhalten, das Sie verbessern können. –

Erweitern Sie Ihr Wissen und Ihre Fähigkeiten, fragen Sie viel nach dem „Warum“. Seien Sie neugierig.

– Nehmen Sie Veränderungen vorweg und bewältigen Sie sie. Fragen Sie sich: „Was funktioniert?“ und setzen Sie mehr davon um.

Alles in allem geht es darum, proaktiv zu sein, um aktiv zu altern. Uff! Das ist eine Menge Aktion. Aber noch nicht genug, denn was wir letztendlich tun müssen, ist, einen Plan für heute und für die hinzukommenden Morgen zu erstellen. Wir können neu definieren, wie wir altern, indem wir ein neues und besseres Ende für uns und die Geschichte schreiben. Wie Colin fragt: „Was ist Ihr Plan?“ Welche Erwartungen haben Sie – an sich selbst, Ihre Gesundheit, Ihre Zukunft, Ihre Gegenwart? Kurz gesagt, was werden Sie mit Ihren 30 zusätzlichen Jahren machen?

Wollen Sie ein aktiver alternder Superstar sein? Und wie? Lesen Sie diesen Beitrag: Was gefällt Ihnen am Älterwerden?

AKTION: Erstellen Sie noch heute einen realistischen, faktenbasierten, realisierbaren Plan für aktives Altern, indem Sie unsere Website abonnieren. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in eines der Abonnementfelder ein und sichern Sie sich Ihren kostenlosen Bonus.

WARME NACHRICHTEN: Apropos Internationaler Rat für aktives Altern: Ich war eine von 30 nationalen Fitness-Führungskräften, die ausgewählt wurden, um auf ihrer Reimagine-Aging-Konferenz im November 2016 in Orlando zu präsentieren. Mein Thema? „Integrieren Sie funktionelle und kognitive Herausforderungen in Ihre Fitnessgruppe für ältere Erwachsene“. Kurz gesagt, bewegen, denken, beides gleichzeitig tun“. Bin ich qualifiziert? Entscheiden Sie selbst, indem Sie diesen Beitrag lesen: Midlife Funtional Aging Specialists

Seien Sie wirklich beeindruckt, wie viel Sie lernen und von den topaktuellen Ratschlägen von Colin Milner und anderen, die sich auf gesundes Altern für ältere Erwachsene spezialisiert haben, profitieren werden. Werfen Sie einen Blick auf unser TransformAging-Paket. Im Ernst, werden Sie nicht einfach alt, wenn Sie aktiv altern können! Es kostet nichts, sich diesen Link anzusehen: TransformAging-Gipfel

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.