Kann nicht laufen oder springen? Paddeln und austrinken!

Mussten Sie eine Reihe von Anpassungen vornehmen, um in der Mitte des Lebens aktiv zu bleiben? Oder Dinge weglassen, die Ihnen früher Spaß gemacht haben, weil sie zu sehr wehtaten oder Ihren Körper zu sehr beanspruchten? Sicherlich habe ich das. Von Gelenkproblemen über Knieoperationen bis hin zur Gewichtszunahme haben die letzten Jahre körperliche Veränderungen geschaffen, die mich einzuschränken und neu zu definieren drohen.

Dieses Jahr war ein besonders herausforderndes und schmerzhaftes Jahr, da ich seit vier Monaten nicht mehr in der Lage war, meine geliebten Step-Klassen zu unterrichten. Seit ich mir kurz nach Weihnachten die Menisken in meinem rechten Knie gerissen habe, bin ich in der Reha und kann nicht mehr zu den Aktivitäten zurückkehren, die ich seit Jahrzehnten liebe. Fussball und Laufen musste ich nach meiner ersten Knieoperation (linkes Knie) damals aufgeben. Und da ich älter werde, ist es so lange her, dass das Training beeinträchtigt wurde: Goodbye Snowboarding. Genug von dem „Verlust“-Gerede. In diesem Beitrag geht es darum, Ihnen zwei wichtige Punkte mitzuteilen:

  • Einige körperliche Probleme lassen sich trotz Training, positiver mentaler Einstellung, guter Biomechanik, entzündungshemmender Nahrungsmittel und toller Produkte nicht umkehren. Das Leugnen von Knie- und Fußschmerzen lässt Gelenkprobleme wie Osteoarthritis nicht verschwinden. (Ich habe diesen Ansatz viel zu lange ausprobiert).
  • Wenn eine Aktivität nicht mehr funktioniert, gibt es andere Möglichkeiten. Ich bin entschlossen, in meinen 50er- und 60er-Jahren genauso aktiv zu sein wie in meinen jüngeren Jahren – nur eben anders. Aber in diese Phase des „Andersseins“ zu kommen, war nicht einfach oder offensichtlich.

In meinem Leben gab es immer eine Kombination aus Leistungssport, Tanz oder Gruppenfitnesskursen. Wir müssen uns wieder auf das konzentrieren, was wir tun können, während wir uns von dem, was wir nicht tun können, weiterentwickeln. Um herauszufinden, was ich tun könnte, um Step, hochintensives Cardio-Training, Kickboxen, Bergsteigen und Power Walking zu ersetzen, musste ich die Kriterien neu formulieren.

Anstelle von „wenn ich die Power Moves, Drehungen und plyometrischen Sprünge weglasse, werde ich in der Lage sein, weiterzumachen“, musste ich mich fragen, was die Übungen, die ich liebe, gemeinsam haben:

  • normalerweise mit anderen (Teamarbeit und Gruppenunterricht sind für mich! Im Grunde genommen mag ich Menschen, es sei denn, Sie springen mit mir, dann passen Sie auf!)
  • mittlere bis hohe Intensität (ich möchte während, nach und vielleicht sogar vor dem Training schwitzen, wenn ich nur an die Bewegung denke, die vor mir liegt)
  • ein Wettkampf- oder Leistungsaspekt (erklärt, warum Yoga und ich nie richtig zusammenkommen)
  • mittlere bis hohe Energie (während ich gerne Krafttraining mache, bevorzuge ich Cardio und schwere Atmung)
  • einem Takt oder Rhythmus folgen
  • eine intellektuelle Komponente oder einen Lernaspekt haben

Dann fügte ich hinzu, was ich NICHT will oder die Kriterien des Auslassens:

  • es tut nicht meinen Knien weh
  • es tut nicht meinen Füßen weh
  • ok, ok, sagen wir einfach, es sollte nicht weh tun – obwohl Muskelkater völlig akzeptabel ist

Faktor, dass ich in einer Küstenstadt mit warmem Wetter, atemberaubenden Aussichten und einem verführerischen Hafen lebe und ich schließlich die PERFEKTE Lösung gefunden habe: Haben Sie es erraten? Ausleger-Paddeln.

Da ich es nicht mag, wenn ich kalt und durchnässt bin (im Ernst, wer tut das schon?), hatte ich nicht daran gedacht, an unsere Meere zu fahren. Glücklicherweise hat mich eine der Frauen, die meine Stepkurse belegt haben, dazu überredet, den Sport einmal auszuprobieren. Liebe auf den ersten Blick ist wahr. Ein Tauchgang mit meinem Paddel, und ich wusste, dass ich die Trauer über das, was ich nicht mehr tun konnte, überwinden konnte. Und so nass werden wir nicht, es sei denn, wir „huli“, das ist hochtrabendes Gerede zum Kentern. Das haben wir noch nicht getan!

Ich liebe alles am Paddeln mit Auslegern. Es ist ein Mannschaftssport: Die Technik ist präzise mit einer steilen Lernkurve, so dass ich jede Minute hart arbeiten und mich konzentrieren muss: Unsere Trainer sind sehr positiv und stellen hohe Ansprüche: Das Paddeln beansprucht zahlreiche Hauptmuskeln, aber nicht die Kniegelenke: Unser Ziel ist es, Rennen zu gewinnen: Und wer kann sich nicht daran erfreuen, beim Training Sonnenauf- und -untergänge und die Inseln zu sehen?

Das Erlernen einer neuen Sportart ist in vielerlei Hinsicht gut für meinen Körper und mein Gehirn. Aber unter dem Strich habe ich eine Ersatzaktivität gefunden, die mir radikal Spaß macht. Ich zähle die Minuten bis zum Training. Ich stelle mir vor, wie ich meinen Paddelschlag verbessere. Ich bekomme einen Kick von meinen Teamkollegen, die zwischen 20 und 60 Jahre alt sind. Und wenn ich nach dem Training das Kanu verlasse und aus dem Wasser steige, bin ich erschöpft. Aber ich habe keine Schmerzen. Ich bin glücklich. Einfach glücklich.

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert