Wie definiert man Schönheit? Ist sie abhängig vom Alter einer Person? Gibt es bestimmte Parameter, die die Schönheit eines Menschen definieren? Ist ein besondere Hauttyp einem anderen vorzuziehen? Verbinden wir Schlankheit mit einem Schönheitsideal? Wichtiger noch: Wird Ihr Selbstbild durch Ihren Wunsch, schön zu sein, (wahrscheinlich negativ) beeinflusst, obwohl dieser Begriff so nebulös ist, dass er sich von Person zu Person und von Kultur zu Kultur unterscheiden kann?

Was bedeutet Schönheit?

Es gibt keine Legaldefinition von Schönheit. Vielmehr ist sie maßgeblich von kulturellen und gesellschaftlichen Einflüssen abhängig. Das was als „schön“ bewertet wird, unterliegt dabei auch immer wieder gesellschaftlichen Änderungen unterworfen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Mode: Das was wir in den 70er Jahren noch als stylisch und trendy angesehen haben, würde heute überhaupt nicht mehr so empfunden werden. In der „Rubens“-Epoche wurden korpulente Frauen als Schönheitsideal angesehen, im 18. Jahrhundert ein papierweißer Teint als attraktiv angesehen. Auch verschiedene Kulturen bewerten „Schönheit“ verschieden.

Daraus kann man bereits ablesen: Schönheit hat jedenfalls nichts mit dem Alter zu tun. Wenn Sie gesund und glücklich sind, Energie und Lebensfreude haben, dann sind Sie wirklich schön. Schönheit hat nämlich in der Realität tatsächlich etwas mit der Ausstrahlung zu tun. Die Floskel „Schönheit kommt von innen“ ist also wahrer als man denkt.

„Schönheit bedeutet, sich in seiner eigenen Haut wohl zu fühlen und seine Unvollkommenheiten zu schätzen“

Überraschenderweise konzentrierten sich die meisten Frauen bereits auf den Aspekt der Selbstliebe für Schönheit: Zu sagen, was jemanden schön macht, ist Selbstvertrauen, in Fehlern Stärke zu finden, und sich gut zu fühlen gibt der Schönheit eine Macht. Wenn Sie diese Kraft haben und sich Ihre Schönheit durch Selbstvertrauen zunutze machen, wird sie für alle um Sie herum sichtbar sein, und Sie selbst werden den Unterschied spüren (was der wichtigste Aspekt ist).

Es scheint, dass Schönheit eine Geisteshaltung ist. Man kann sich wie eine Königin fühlen, sich mächtig, stark und schön fühlen, indem man sich selbst schätzt, sowohl seine Lieblingseigenschaften als auch die weniger wichtigen Charakterzüge und körperlichen Merkmale. Natürlich ist es nicht immer leicht, dieses Selbstvertrauen zu haben, es kann sogar ungeheuer schwer sein, vor allem, wenn sich unsere Gesellschaft so sehr auf körperliche Schönheit konzentriert. Akneprobleme, Gewichtsprobleme und Hunderte von weiteren Problemen, die Frauen täglich mit sich herumtragen, beeinträchtigen unsere (innere) Schönheit.

Tun Sie das, wodurch SIE sich schön fühlen

Dinge, wodurch wir uns „schön“ fühlen, gibt es viele. Das mögen neue Kleider sein, Make-up oder auch Sport. Das wichtigste dabei ist, dass Sie es nicht tun sollten, um anderen zu gefallen. Tragen Sie nur Make-up, weil Sie nicht wollen, dass die Welt sieht, was sich darunter verbirgt? Dann lassen Sie es! Gibt Ihnen ein wenig Maskara einfach ein besseres Gefühl? Dann sollten Sie das auch nutzen! Fragen Sie sich also bei allem was Sie tun: Für wen tue ich das? Wenn Sie das mit „für mich“ beantworten, dann wird Ihnen jeder dieser Handlungen mehr Selbstvertrauen und dadurch eine bessere Ausstrahlung geben. Dadurch werden Sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere „schön“!

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.