Die besten Laufflächen zum Schutz der Bumerang-Gelenke, einschließlich Knie, Knöchel, Hüften und Wirbelsäule.

Läufer und Jogger scheinen dem Laufen so sehr zugetan zu sein, dass sie sich jederzeit, überall und auf jedem Untergrund auf den Weg machen. Wenn wir spazieren gehen, genießen wir es, Läufer mit beneidenswert guten Gelenken entlang schwirren zu sehen. Und wir machen uns Sorgen über ihr Verletzungspotenzial angesichts der Oberflächen, auf denen sie laufen.

Wenn Sie ein Läufer oder Powerwalker sind, der so verletzungsfrei wie möglich bleiben möchte (insbesondere bis ins mittlere Alter), sollten Sie überlegen, was sich unter Ihren Schuhen befindet. Der Untergrund, auf dem Sie laufen, kann entweder helfen, Ihre Gelenke zu schützen oder sie zu verletzen. Ihr Fuß trifft diese Oberfläche tausende Male, und der wiederholte Aufprall kann direkt auf diese Gelenke übergreifen.

Auf den Spuren der drei „S“

Kymberly: Wenn Sie ein Training mit Stoßbelastung durchführen, wünschen Sie sich im Allgemeinen eine Oberfläche, die drei Qualitäten bietet: Rückfederung, Stoßdämpfung und Stabilität. Ist es nicht praktisch, dass sie alle mit S beginnen? Am äußersten Ende der Rückfederung steht ein Trampolin. Der ultimative Stoßdämpfer ist Sand. Die stabilste Oberfläche ist eine harte, ebene, wie z.B. Beton. Die ideale Lauffläche kombiniert alle drei Faktoren, ohne zu weich oder zu hart zu sein. Klingt nach Goldlöckchen und die drei Bären.

Alexandra: Es wird überall auf dem „besten“ Untergrund geforscht, vor allem wegen der Variablen wie Fußplatzierung, Schuhtyp, Winkel zwischen Fuß und Hüfte, frühere Verletzungen und so weiter, aber ein Lauftipp der Universität von Kalifornien in San Francisco fasst es wahrscheinlich am besten zusammen: „Es ist eine gute Idee, auf der Umgebung zu trainieren, auf der man laufen wird, und das ist normalerweise Asphalt, aus dem die meisten Straßen der Stadt bestehen.

Kymberly: Der Untergrund unter Ihren Füßen ist die erste Verteidigungslinie gegen die Stoßwellen, die bei jedem Schritt Ihren Körper von den Zehen bis zum Kopf hinaufwandern. Alles, was die Oberfläche nicht absorbiert, wird als nächstes vom Schuh aufgenommen, dann vom Fuß, dann vom Knöchel, dann von den Unterschenkelmuskeln, dann vom Kniegelenk und so weiter, und wandert die Wirbelsäule und den Körper hinauf.

Fußstreik und gemeinsame Auswirkungen in Betracht ziehen

Alexandra: Da meine Abneigung gegen das Laufen gut dokumentiert ist, kann ich verraten, dass Asphalt für mich bedeutet: „Mein Arsch ist im Arsch, weil du dich ablenken lässt. Boom Shacka Lacka. Früher bin ich beim Fussballspielen gelaufen, aber die Löcher im Gras haben mein Knie zertrümmert. Ich laufe also definitiv NICHT gerne auf Rasen, auch wenn die Forschung darauf hinweist, dass er eine nachsichtige Oberfläche ist. Einige wirklich neuere Forschungen haben ergeben, dass Läufer unbewusst ihre Trittmuster an die Art des Untergrunds anpassen, auf dem sie laufen, was recht interessant ist. Für mich ist es nicht so wichtig, wo mein Fuß auf den Boden trifft, sondern wie sehr mein rekonstruiertes Knie den Aufprall spürt. Das bedeutet, dass ich Indoor-Bahnen fast allem im Freien vorziehe, insbesondere Beton. Wenn ich vor Ort eine Bahn wie die Regupol hätte, auf der Usain Bolt für seine Berliner Goldmedaillen lief, würde ich vielleicht sogar versuchen, ein bisschen zu laufen. Vielleicht könnte man daraus Fußballfelder machen, damit ich meinen geliebten Sport wieder ausüben kann. Es ist recycelt und mein Knie auch!

Kymberly: Liebe Schwesterherz: Sollte das nicht „BoomER Shacka Lacka“ heißen? Sha boomer bam! Für den Rest von Ihnen, stellen Sie sich Beton vor. Stabil, ja. Aber keine Rückfederung: keine Dämpfung. Lauft, rennt, rennt, rennt, rennt -ouch! Und wo, oh wo ist denn da draußen so viel Beton? Bürgersteige! Und was ist direkt neben vielen Bürgersteigen? Poröser, federnder, stoßdämpfender Asphalt oder Belag. Und Gras (Rasen rangiert dort sowohl bei den Läufern als auch bei den Forschern als gute, schützende Oberfläche ganz oben). Dennoch sehe ich immer wieder Läufer, die ihn auf dem Bürgersteig abklopfen. Wenn der Verkehr oder ein anderes Sicherheitsproblem dem nicht entgegensteht, warum nicht auf gelenkschonenderem Asphalt laufen?

Zu anderen lauf- und gehbaren Oberflächen gehören die meisten modernen Innen- und Außenbahnen. Heck-, Dreck- und Trampelpfade oder harter, flacher Sand sind besser als Beton, wenn es darum geht, den Aufprall zu bewältigen. Erdhörnchenlöcher sind allerdings eine ganz andere Sache!

Wenn Sie also das nächste Mal Ihre Lauf-, Trail- oder Powerwalking-Schuhe schnüren, holen Sie sich Trainingsschuhe und suchen Sie sich Oberflächen aus, die drei „S“ bieten: Rückfederung, Stoßdämpfung und Stabilität. Habe ich „drei“ gesagt? Ich meinte vier. Fügen Sie „Schweiß“ hinzu. Und nehmen Sie Sidewalks heraus.

Brauchen Sie oder Ihre Kollegen professionelle, motivierende Redner, um das Publikum bei Ihrer nächsten Veranstaltung zu informieren? Rufen Sie uns an unter (805) 404-4338 oder senden Sie eine E-Mail an info@funandfit.org.

Gehen Sie sicher zu unserem YouTube-Kanal, um kurze Videos zu sehen, die Ihre Fitness mit maximaler Wirkung bei minimalen Gelenkproblemen verbessern! Haben Sie unseren Blog schon abonniert? Bitte folgen Sie uns auch auf google +Alexandra und +Kymberly, auf Twitter: AlexandraFunFit und KymberlyFunFit und Instagram: KymberlyFunFit und AlexandraFunFit und Instagram. Oder klicken Sie jetzt auf die obigen Symbole.

Bildnachweis: Barfuss-Läufer – sundero: Weihnachtsmann-Läufer – historygradguy (Arbeitssuche)

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.