Wollen Sie sich mehr an Ihre Vergangenheit erinnern? Bis zur Mitte unseres Lebens haben wir jahrzehntelange Erfahrungen gesammelt, von denen wir einige aus unserem Gedächtnis abrufen können: Einige davon haben sich in die staubigen Schränke unseres Gehirns zurückgezogen. Was wäre, wenn Sie jede Menge Erinnerungen abrufen könnten, von denen Sie glauben, sie vergessen zu haben?

Würden Sie sich an alles erinnern wollen?

Einer der interessantesten Vorträge, an denen ich kürzlich auf der Natural Products Expo West (NPEW) teilgenommen habe, war ein Vortrag von Marilu Henner über die Verbesserung des Gedächtnisses, der von Ascenta gesponsert wurde. Marilu ist am besten als Schauspielerin bekannt und außerdem eine von 12 Personen weltweit, die über ein hoch überlegenes autobiografisches Gedächtnis (Highly Superior Autobiographical Memory, HSAM) verfügen, d.h. über die Fähigkeit, sich an die kleinsten Details fast jeden Tages des Lebens zu erinnern. Kurz gesagt, Marilu kann sich an fast ALLES in ihrem Leben erinnern, sogar an Erfahrungen als Kleinkind. Glauben Sie mir, die Leute im Publikum versuchten, sie zu zu testen, indem sie Geschehnisse nannten und fragten, an welchem Wochentag es geschah und was zu dieser Zeit vor sich ging. Einige Personen hatten sie einmal hinter der Bühne bei einem Theaterstück getroffen, in dem sie mitspielte, und fragten sie, ob sie sich an diese Begegnung erinnerte. Sie tat es – und listete sogar auf, was sie beide trugen, aßen, sagten und sahen. Hoppla! Würden Sie diese Fähigkeit wollen, oder sogar etwas davon? Ich hätte nichts dagegen, SDAM (Sorta Decent Autobio Memory) zu haben.

Sind Sie bereit, Ihre Vergangenheit aufzubewahren und abzurufen?

Marilu behauptet, dass wir alle in der Lage sind, mehr Erinnerungen zu empfangen, zu bewahren und wiederzugewinnen („Receive, Retain, and Retrieve“). Was wiederum die Frage aufwirft: Warum sollten wir mehr Erinnerungen abrufen wollen, vor allem schlechte? Abgesehen von der Vermeidung von Demenz (ok, das ist eine ziemlich große „Nebensache“), welchen Wert hat es, ein Gehirn voller Erinnerungen zu haben? Und wie gehen wir vor, mehr von diesen verborgenen Geschichten und Ereignissen abzurufen?

Bringt Erinnerung mehr Sinn und Leben?

Laut Marilu ist die Entwicklung eines starken autobiografischen Gedächtnisses der beste Weg zu einem erfüllteren Leben. Sie versichert, dass unsere Erinnerungen einen Sinn bieten. Ihre Erinnerungen informieren darüber, warum sie jeden Tag lebt. Außerdem glaubt sie, dass wir, wenn wir mehr Erinnerungen in unser Bewusstsein bringen, Muster, Emotionen und Gründe in unserem Leben erkennen und verstehen können und negative Verhaltensmuster, die uns nicht dienen, leichter brechen und positive Muster wählen können, die uns zu Erfolg, Glück und Sinn führen.

Die Strategie für ein besseres Gedächtnis

Erforschen Sie Ihre „primäre Spur“, definiert als eine Kategorie von Erinnerungen, die Sie am leichtesten und häufigsten abrufen können. Beispiele könnten Reisen, Beziehungen, Essen, Sport und der jeweilige Wohnort sein. Füllen Sie dann die Lücken rund um die starke Erinnerung aus.

Wenn Sie Ihre primäre Spur bestimmt haben, verbinden Sie diese mit dem Sinn, auf den Sie sich am meisten verlassen: Sehen, hören, fühlen, schmecken oder riechen. Wenn Sie zum Beispiel einen starken Gehörsinn haben, fragen Sie sich: „Welche Musik war zu der Zeit populär, an die ich versuche, mich zu erinnern? Ihre Sinne unterstützen Ihr Erinnerungsvermögen. Wenn Sie ein visueller Mensch sind, blättern Sie jeden Abend wie in einer Videomontage durch Ihren Tag.

Bringen Sie Erinnerungen in Ihr Gehirn. Prüfen Sie geistig, wie Sie Ereignisse erleben. Fragen Sie sich: „Wie kann ich das in mein Gehirn hineinpacken und es ein wenig lebendiger machen?“, um Marilu zu zitieren. Versuchen Sie auch, ab und zu einen Geruchs-Check durchzuführen: Welche Gerüche umgeben Sie oder fallen in einem bestimmten Moment auf?

Mit Marilus Vorschlägen können Sie nicht nur den Gedächtnisschwund stoppen, sondern auch mehr Erinnerungen abrufen, die Ihr Leben bereichern. Das ist die Art von aktivem, gesundem Altern, die ich hinter mir lassen kann. Wenn ich mich jetzt nur erinnern könnte, wo ich den Rest meiner Notizen von der NPEW-Messe und den Bildungssitzungen abgelegt habe!

 

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert