Ein Spaziergang wird Ihnen fast immer zugute kommen – jederzeit und überall. Dieser Beitrag zeigt Ihnen Wege auf, wie Sie Ihren Gang analysieren können, um Ihnen zu mehr Gesundheit zu verhelfen:

  • Enthüllen Sie Überraschungen, Bewegungsmuster und Gehgewohnheiten, von denen Sie nie wussten, dass Sie sie haben!
  • Entdecken Sie Ungleichgewichte in Ihrem Stand oder Schritt, die Sie möglicherweise altern lassen!
  • Entdecken Sie mindestens 5 Faktoren, über die Sie wahrscheinlich nie nachgedacht haben, die sich aber bei jedem Schritt, den Sie machen, auswirken!
  • Verbessern Sie Ihre Stimmung, Energie und allgemeine Fitness durch bessere Haltung und Schritt!

Bequemer Schritt

Gesund gehenGehen Sie durch den Raum, drehen Sie sich an der Wand um und wiederholen Sie den Schritt für mehrere Runden. Wie schnell gehen Sie? Wie bequem fühlen Sie sich, besonders in den Knien, im unteren Rücken und im Nacken?

Wie klein oder groß ist Ihr Schritt?

Achten Sie darauf, ob Sie die Wand berühren müssen oder nicht, um sich zu drehen, einen großen Kreis zu machen oder schnell zu schwenken.

Achten Sie auf Ihr Gleichgewicht. Achten Sie auf Ihre Schrittlänge, besonders wenn sie klein ist, was bedeutet, dass Sie Ihrem Gleichgewicht nicht trauen, obwohl die Gefahr eines Sturzes statistisch gesehen bei einem verkürzten Schritt größer ist.

Arm-Schwung

Haben Sie der Cartoon-Figur „SpongeBob Schwammkopf“ mal zugesehen, wie sie sich vorwärts bewegt?

Die flatternden Arme? Von der Schulter bis zum Ellbogen ist nichts zu sehen, aber viel Bewegung vom Ellbogen bis zu den Händen. Wenn Sie das sind, wetten wir, dass Ihre Ellbogen nach einem langen Spaziergang wehtun. Idealerweise reicht der Arm im Rücken genauso weit nach hinten wie vorne. Am oberen Ende Ihres Armschwungs sollte sich ein Dreieck bilden, das aus beiden Händen und der Schulter gebildet wird.

Mit anderen Worten: Was hinter Ihnen vor sich geht, ist genauso wichtig wie das, was vor Ihnen passiert.

Schauen und hören Sie auf Ihren Gang

Gesunder GangWas sehen Sie, wenn Sie sich konzentrieren? Was hören Sie, wenn Sie sich konzentrieren? Was treibt Ihre Vorwärtsbewegung an?

Es ist möglich, dass Sie eine Seite bevorzugen, besonders wenn Sie irgendeine Art von Beinverletzung hatten. Wenn Sie jemanden dazu bringen können, Ihnen beim Gehen zuzuhören (ohne Sie anzuschauen), könnte sich ein Hinken oder eine Kompensation zeigen.

Wir werden so oft gefragt, warum das linke Bein (zum Beispiel) schmerzt, wenn es das rechte Bein war, das die Verletzung hatte. Die Antwort ist, dass das linke Bein übermüdet ist, weil es aufgrund einer Überkompensation überbeansprucht wird. Also überwinden Sie es!

Ziehen aus den Kniesehnen vs. Schieben aus den Gesäßmuskeln

Verwenden Sie Kraftmuskeln, um Ihren Schritt zu forcieren? Benutzen Sie Ihr vorderes oder hinteres Bein zum Vorwärtskommen?

Wenn Sie einen wohlgeformten Hintern wollen, drücken Sie aus den Gesäßmuskeln. Wie wir in unserem Beitrag „Warum hat mein Körper nach dem Laufen und Gehen Schmerzen“ erwähnen, erfordern Laufen und Gehen unterschiedliche Muskelpartien.

Wenn Sie an den Kniesehnen des Vorderbeins ziehen, tun diese nur noch weh und können auch hinter dem Knie Schmerzen verursachen. Außerdem, wer wünscht sich nicht einen formschöneren Hintern?

Zeitlupen-Gang

Verlangsamen Sie Ihren Gang und beobachten Sie, was in Ihrem ganzen Körper passiert.

Wippt Ihr Kopf nach vorne oder zur Seite?

Vielleicht verbessert sich Ihr Gang, vielleicht fällt er aber auch langsam auseinander…

Achten Sie darauf, ob Ihre Arme in Bewegung bleiben oder in ihrer Position verharren. Achten Sie besonders darauf, ob Sie anfangen, sich homolateral zu bewegen (derselbe Arm und das selbe Bein gehen vorwärts, nicht der entgegengesetzte Arm und das selbe Bein). Fühlen Sie sich stabiler oder ist das Gegenteil der Fall?

Gesünder gehenKopf- und Kinnkontrolle: Gehhaltung ist wichtig

Wenn Ihr Kopf nach vorne und unten gerichtet ist, gehen Sie genau dorthin.

Ihr Kopf muss über Ihrem Körper sein, nicht davor! Der schiefe Nacken erhöht nicht nur Ihr Risiko für Migräne und Rückenbeschwerden, sondern auch das Risiko, hinzufallen.

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Menschen, die gebückt mit dem Gesicht nach unten blicken, tatsächlich auf den Boden schauen? Sehen Sie, wie ihre Ellenbogen zum Ausgleich hinter ihnen liegen? Sie sind nicht über Nacht so geworden!

Um zu überprüfen, ob Sie dabei sind, einen Buckel zu bilden, machen Sie den Kinn-Check:

Stellen Sie sich in eine neutrale Position (lesen Sie „Neutrale Wirbelsäule finden“ für eine ausführliche Erklärung). Legen Sie einen Finger an Ihr Kinn. Halten Sie Ihren Finger in Position. Ziehen Sie den Kopf 2-3 Mal zurück. Registrieren Sie jede Lücke. Eine große Lücke bedeutet, dass Sie den Kopf nach vorne schieben. Eine kleine Lücke bedeutet, dass Sie eine freie neutrale Wirbelsäule erreichen!

Der Reißverschlusstrick

Erinnern Sie sich, wie wir weiter oben erwähnt haben, dass das, was hinter Ihnen vorgeht, genauso wichtig ist wie das, was vor Ihnen ist?

Sie haben Glück, denn wir haben einen Beitrag über den sogenannten Reißverschlusstrick als Teil unserer Haltungsserie geschrieben. Es ist jetzt Zeit, diesen Beitrag zu lesen!

Ihre Meinung ist gefragt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar und berichten Sie von Ihren Erfahrungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.